Projektsteuerung

ERFLS – European Rail Freight Line System

Das Projekt „European Rail Freight Line System“, kurz ERFLS, zielt darauf ab, im europäischen Kernnetz-Korridor Rhein-Alpen die Zugänglichkeit des Schienentransports und die Integration des Schienentransports in innovative multimodale Transportketten insbesondere im kombinierten Verkehr zu verbessern. Dies soll durch die Einführung von Güterzügen im ICE-ähnlichen Betrieb mit mehreren kurzen Stopps an sogenannten “Smart Hubs” erreicht werden. Wir unterstützen das internationale Projektkonsortium als externer Projekt- und Finanzmanager.


CODE24 – COrridor 24 DEvelopment Rotterdam-Genoa

Das Projekt CODE24 zielte darauf ab, die Wirtschafts-, Verkehrs-, Umwelt und Raumentwicklung entlang der transeuropäischen Verkehrsachse von Rotterdam nach Genua zu einer integrativen Gesamtstrategie zu vereinen. Mit seinem Schwerpunkt auf regionalen Entwicklungsaspekten und gemeinsamen, interregionalen Strategien stärkte das Projekt insbesondere die Rolle der regionalen Akteure entlang des Korridors.

Unser Team betreute die Ausarbeitung der Projektidee, die formale Projekteinreichung beim Projektträger und fungierte in der Rolle des Projekt-Koordinators.

  • Förderprogramm: INTERREG IVB NWE

  • Laufzeit: 2010-2015

  • Web: www.code-24.eu


MAGPlan

MAGPlan (Management Plan to prevent threats from point sources on the good chemical status of groundwater in urban areas) ist ein aus Mitteln des Programms LIFE+ finanziertes Projekt der Stadt Stuttgart. Es verwirklichte die integrale Erkundung der LCKW Kontamination im Stuttgarter Talkessel mit ihrem Einfluss auf die Bad Cannstatter Heil- und Mineralquellen. Der als Endresultat erstellte Grundwassermanagementplan benennt die wesentlichen Schadensherde und definiert zielgerichtete Maßnahmen zur Reduktion und Sanierung der Grundwasserkontamination.

Wir betreuten die Ausarbeitung der Projektidee sowie die formale Projekteinreichung beim Projektträger. Nach der Genehmigung übernahmen wir das externe Projektmanagement. Unsere Aufgaben umfassten neben der laufenden Zeit- und Kostenkontrolle und der Berichterstattung gegenüber der EU Kommission die inhaltliche und formale Begleitung von Vergabeverfahren, die fachliche Vorbereitung und Moderation von Projekt-Workshops sowie die Unterstützung bei Publikationen.

  • Förderprogramm: LIFE+

  • Laufzeit: 2010-2015


Sanierung Gaswerk Gaisburg

Das Gaswerk Gaisburg in Stuttgart-Ost stellt aufgrund der massiven gaswerksspezifischen Verunreinigung, der komplexen Geologie und der Lage in der Kernzone des Heilquellenschutzgebietes eines der schwerwiegendsten Altlastenfälle in Baden-Württemberg dar. Die seit 2010 laufende Boden- und Grundwassersanierung wird aus Mitteln des Altlastenfonds Baden-Württemberg gefördert.

Im Auftrag der LHS Stuttgart und der EnBW AG waren wir bis 2014 Projektsteuerer für die Phasen der Sanierungsplanung und -ausführung. Neben der Zeit- und Kostenkontrolle sowie der inhaltlichen Gestaltung und Moderation von Besprechungen waren wir Ansprechpartner bei fachlichen Fragen, begleiteten Vergabeverfahren und unterstützten die Beantragung und Abwicklung der Förderung beim Altlastenfonds.


RegioWIN Wettbewerbsbeitrag der Metropolregion Rhein-Neckar

Im Rahmen des Wettbewerbs des Landes Baden-Württemberg „Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit“, kurz RegioWIN, übernahmen wir die Projektlenkung bei der Erstellung der regionalen Entwicklungsstrategie sowie deren Fortschreibung zum regionalen Entwicklungskonzept für die Metropolregion Rhein-Neckar. Wir erstellten als Grundlage für das Regionale Entwicklungskonzept „Smart Innovation, Smart Distribution, Smart Energy“ eine sozio-ökonomische sowie eine SWOT-Analyse der Metropolregion. Die MRN wurde mit seinem Entwicklungskonzept zur „WINregion“ gekürt sowie zwei der Leuchtturmprojekte aus dem Konzept prämiert.

  • Förderprogramm: EFRE BW

  • Laufzeit: 2013-2014

  • Web: regiowin.eu


URBAN SMS – Strategie zum Management von Böden in urbanen Räumen

Böden in urbanen Räumen werden häufig lediglich als Ressource zur Siedlungsentwicklung wahrgenommen. So werden wertvolle Böden durch Versiegelung unwiederbringlich zerstört und ihr Einfluss auf die Biodiversität, der Wasserbilanz und auf das Klima wird nur selten wertgeschätzt. Das zu ändern hatten sich  elf Europäische Partner im Projekt URBAN SMS vorgenommen.

et betreute die Ausarbeitung der Projektidee, die formale Projekteinreichung beim Projektträger und nach Bewilligung des Projekts URBAN SMS, fungierte et in der Rolle des Projekt-Koordinators.


COBRA MAN – Kommunales Flächenentwicklungsmanagement

Innenentwicklung und Flächenrecycling ehemals gewerblich oder militärisch genutzter Flächen ist eine kommunale Aufgabe überall in Europa. Allerdings fehlen bislang integrierte Ansätze zum Management der damit verbundenen komplexen Prozesse der Innenentwicklung. COBRA-Man entwickelte  einen solchen Prozessmanagement – Ansatz im europäischen Kontext. Im Zentrum steht dabei die Position des kommunalen Flächenentwicklungsmanagers und dessen Stellung und Wirkungsweise in städtischen Verwaltungsstrukturen. Durch die im Projekt praktizierte Vernetzung von Pilotprojekten der Partnerstädte mit dem Erfahrungsaustausch unter Kollegen aus ganz Europa gelang ein ein schneller und wirkungsvoller Know-how Transfer sowohl zwischen den Projektbeteiligten als auch der Fachöffentlichkeit.

Unsere Rolle umfasste Projektenwicklung, Antragstellung, sowie in der Umsetzungsphase sowohl die technische Federführung in der Weiterbildung der Flächenentwicklungsmanager als auch Projektmanagement incl. Reporting und Finanzen. Auftraggeber waren die Landeshauptstadt Stuttgart (Germany) und die Stadt Bydgoszcz in Polen.


FOKS – Focus on Key Sources of Environmental Risks

Das Projekt FOKS behandelte innovative Managementstrategien und Techniken zur Behandlung von Grundwasserverunreinigungen mit den am meisten verbreiteten industriellen Schadstoffen. Die Vorgehensweise im Projekt ermöglichte die rasche Umsetzung von innovativen Instrumenten und Techniken in die Praxis. Im Verbund mit den jeweiligen Wasserbehörden gelang es, diese Innovationen mit rechtssicherem Verwaltungshandeln zu kombinieren. Die praktische Umsetzung erreichte die effiziente Sanierung von Grundwasserschäden und deren Schadensherde. Dabei arbeiteten Forschungsinstitute, technische Consultants und die Wasserbehörden aus mehreren europäischen Städten Hand in Hand.

Wir agierten als Dienstleister der Landeshauptstadt Stuttgart und das internale Projektkonsortium in der Antragsphase und der Umsetzung des Projektes. Unsere Aufgabe lag sowohl in der Projektsteuerung der transnationalen Arbeiten als auch in der technischen Federführung des Arbeitspaketes zur Entwicklung und Beschreibung der Untersuchungsmethoden.


SufalNet4EU

SufalNet4EU ist ein Netzwerk aus 15 lokalen und regionalen Abfallbehörden und kommunalen Abfallwirtschaftsbetrieben, mit dem Ziel die Folgenutzung ehemaliger Deponien als Grün- und Sportflächen, Radparcours und Golfplätze, Solarenergie- und Windkraftanlagen sowie Gewerbegebiete voranzutreiben. Ergebnisse des mittlerweile abgeschlossenen Projektes sind je Standort ein Aktionsplan, der die erforderlichen Planungsunterlagen enthält. Diese sind auf der Website des Projektes zum Download verfügbar.

Unsere Rolle im Projekt umfasste die Unterstützung der beiden deutschen Partner AVL Ludwigsburg und Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen sowohl in technischen Fragen als auch im Projektmanagement.


PROSIDE – Unterstützung einer nachhaltigen Innenstadtentwicklung

Gegenstand dieses Projektes war die Gestaltung kooperativer Planungsprozesse, bei denen die Interessen privater Investoren genauso wie die städtischen Bedürfnisse für eine nachhaltige Innenentwicklung berücksichtigt werden und dadurch mehr private Investitionen in die Innenentwicklung zu lenken. Dadurch soll auch die Sanierung von Industriestandorten mehr durch private Mittel unterstützt werden. Im Auftrag der UW Umweltwirtschaft GmbH Stuttgart führten wir die Projektleitung durch und erarbeiteten Best-Practice-Studien.


MAGIC – Grundwasserbewirtschaftung in industriell belasteten Stadtgebieten

Das Projekt beschäftigte sich mit der Weiterentwicklung der integralen Untersuchungsstrategie für großräumige Grundwasserverunreinigungen sowie den dazugehörigen technischen Aspekten. Im Auftrag des Amts für Umweltschutz der Landeshauptstadt Stuttgart unterstützen wir die Stadt bei der Entwicklung und Einreichung der Projektidee. Nach Förderbewilligung leiteten wir die transnationale fachtechnische Zusammenarbeit der Partner und entwickelten das abschließende Handbuch. Weiter fungierten wir als Berater zur Projektsteuerung und hatten das Kommunikationsmanagement übernommen.


REVIT – Wiedernutzbarmachung industrieller Brachflächen

Sechs europäische Städte arbeiteten zusammen, um ihre Arbeitspraktiken im Flächenrecycling und der Stadterneuerung weiterzuentwickeln. et führte im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart das komplette Projektmanagement inklusive Finanzmanagement und die Koordination der transnationalen Aktivitäten durch.


INCORE – INTEGRATED CONCEPT for GROUNDWATER REMEDIATION

verbreitetes Problem in europäischen Städten industrieller Prägung. Zumeist liegen diese Städte in Flusstälern und Niederungen, vorhandene Grundwasservorkommen werden für Trink- und Brauchwasserzwecke genutzt. Ziel dieses FuE-Projektes war es, effiziente Werkzeuge zur Untersuchung und Sanierung großräumiger Verunreinigungen ausgehend von bestehenden oder ehemaligen  Industrie- und Gewerbegebieten zu entwickeln und diese effektiv in administrative Vorgehensweisen zur Altlastenbearbeitung derartiger Problemgebiete einzubinden.

Dr. Thomas Ertel war federführender Projektmanager bei der UW Umweltwirtschaft GmbH und leitete darüber hinaus die technischen Forschungen zur Identifizierung relevanter Schadensherde und deren Verursacher.