Technische Dienstleistungen

Obergutachtliche Tätigkeit Schlichtungsverfahren bei der Internationalen Handelskammer

Verhandlungsgegenstand ist die Verursacherzuordnung bei Verunreinigungen von Boden und Grundwasser an 2 Standorten großer Chemiefabriken, die beide bereits über 100 Jahre betrieben wurden. Die ausgedehnten Verunreinigungen sind erheblich und sie breiten sich im Grundwasser kilometerweit in Abstromrichtung aus. Gleich mehrere Grundwasserstockwerke sind betroffen. Hauptkontamination sind Chlorierte Kohlenwasserstolle, Chrom, bleiorganische Verbindungen und Quecksilber.

Unsere Leistungen umfassen obergutachtliche Tätigkeiten zur Entwicklung der Verunreinigungen, zu Schadstoffausbreitung und -transport, Sanierung sowie der Verursacherzuordnung der verschiedenen Schadensherde


Ehemaliges Gaswerk Gaisburg, Überwachung des Grundwasserabstroms, seit 2008

Seit 2008 betreuen wir auf dem Standort des ehemaligen Gaswerks Gaisburg die regelmäßige Überwachung der Grundwasserqualität und Wasserstände im Zu- und Abstrom des Sanierungsfeldes. Anhand der Auswertungen beobachten wir die räumliche Schadstoffverteilung / Länge der Schadstofffahnen in ihrer zeitlichen Entwicklung und beurteilen den Erfolg der Sanierung. Weiterhin dienen die Messungen zur Funktionskontrolle der zur hydraulischen Sicherung eingebrachten Dichtwand.


Advance ETV Coordination Action on Environmnetal Technology Verification

AdvanceETV war ein Koordinierungsprojekt, um die Etablierung des europäischen Environmental Technology Verification (ETV) Programmes voranzubringen. Ziel war es die bis dato für verschiedene Technologiebereiche entwickelten Vorgehensweisen und Protokolle zu harmonisieren und dies mit den weltweiten Aktivitäten der vorhandenen internationalen Programme zu koordinieren. Hier wirkten wir mit an dem Aufbau eines Systems zur gegenseitigen internationalen Anerkennung der verschiedenen ETV-Labels aus Canada, USA, Südkorea, Japan und weiteren interessierten Ländern. Cross cutting issue – Workshops ermöglichten hierzu einen umfangreichen Austausch zwischen den Beteiligten und die Basis für eine engere Verzahnung.


COBRA MAN – Kommunales Flächenentwicklungsmanagement

Innenentwicklung und Flächenrecycling ehemals gewerblich oder militärisch genutzter Flächen ist eine kommunale Aufgabe überall in Europa. Allerdings fehlen bislang integrierte Ansätze zum Management der damit verbundenen komplexen Prozesse der Innenentwicklung. COBRA-Man entwickelte  einen solchen Prozessmanagement – Ansatz im europäischen Kontext. Im Zentrum steht dabei die Position des kommunalen Flächenentwicklungsmanagers und dessen Stellung und Wirkungsweise in städtischen Verwaltungsstrukturen. Durch die im Projekt praktizierte Vernetzung von Pilotprojekten der Partnerstädte mit dem Erfahrungsaustausch unter Kollegen aus ganz Europa gelang ein ein schneller und wirkungsvoller Know-how Transfer sowohl zwischen den Projektbeteiligten als auch der Fachöffentlichkeit.

Unsere Rolle umfasste Projektenwicklung, Antragstellung, sowie in der Umsetzungsphase sowohl die technische Federführung in der Weiterbildung der Flächenentwicklungsmanager als auch Projektmanagement incl. Reporting und Finanzen. Auftraggeber waren die Landeshauptstadt Stuttgart (Germany) und die Stadt Bydgoszcz in Polen.


EUBRA – European Brownfield Agenda – Europäisches Netzwerk zum Flächenrecycling

EUBRA hatte zum Ziel, die vielfältigen methodischen Neuerungen der letzten Jahre in Europa zusammenzutragen, zu bewerten und daraus den Handlungsbedarf für zukünftige Aktivitäten insbesondere im Zuge der europäischen transnationalen Zusammenarbeit der INTERREG-Programme aufzuzeigen. Wir erstellten das Projektkonzept, übernahmen die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von zwei Workshops sowie der Herausgabe einer Brachflächen-Agenda gemeinsam mit einem Team aus vier internationalen Experten.

  • Förderung: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

  • Laufzeit: 2006-2007


SufalNet4EU

SufalNet4EU ist ein Netzwerk aus 15 lokalen und regionalen Abfallbehörden und kommunalen Abfallwirtschaftsbetrieben, mit dem Ziel die Folgenutzung ehemaliger Deponien als Grün- und Sportflächen, Radparcours und Golfplätze, Solarenergie- und Windkraftanlagen sowie Gewerbegebiete voranzutreiben. Ergebnisse des mittlerweile abgeschlossenen Projektes sind je Standort ein Aktionsplan, der die erforderlichen Planungsunterlagen enthält. Diese sind auf der Website des Projektes zum Download verfügbar.

Unsere Rolle im Projekt umfasste die Unterstützung der beiden deutschen Partner AVL Ludwigsburg und Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen sowohl in technischen Fragen als auch im Projektmanagement.


JOINT – Joint Technical Approach for Soil and Groundwater Quality Management – Technische Aspekte des stofflichen Boden- und Grundwasserschutzes

Dieses Projekt war eine Aktivität zur Koordination und Kooperation von Forschungsaktivitäten im Bereich Boden- und Grundwasserschutz in der Übergangszeit zwischen 5. und 6. Forschungsrahmenprogramm. Wir (überwiegend noch als Mitarbeiter der Firma UW GmbH) initiierten und leiteten dieses Projekt. Dazu gehörte die Organisation einer Workshop-Reihe zum Thema Forschungsmanagement sowie die Herausgabe von Orientierungspapieren für zukünftigen Forschungsbedarf im Bereich Boden- und Grundwasserschutz.

  • Förderung: 5. Forschungsrahmenprogramm der EU

  • Laufzeit: 2003-2006


PROMOTE – Efficiency Control and Performance Verification of Improved Approaches for Soil and Groundwater Protection and Rehabilitation – Wirtschaftlichkeitskontrolle und Leistungsverifizierung von Sanierungsverfahren für Boden und Grundwasser

Im Zuge der Umsetzung des europäischen Umweltaktionsplanes ist mittlerweile europaweit ein Verifizierungssystem für innovative Umwelttechnologien eingeführt worden. PROMOTE entwickelte und testete vorab ein derartiges Verifizierungssystem beispielhaft für Technologien im Bereich Boden- und Grundwasserschutz und initiierte mit dem CEN Workshop Agreement ein erstes Element Europäischer Normung in diesem Bereich.

Die Projektidee wurde gemeinsam mit der DECHEMA e.V. entwickelt und beantragt. Während der Projektlaufzeit von 3 Jahren arbeiteten wir als Projektpartner und waren wir federführend für die Entwicklung von Prüfsystemen für Boden- und Grundwasser-Untersuchungstechnologien verantwortlich.


MAGIC – Grundwasserbewirtschaftung in industriell belasteten Stadtgebieten

Das Projekt beschäftigte sich mit der Weiterentwicklung der integralen Untersuchungsstrategie für großräumige Grundwasserverunreinigungen sowie den dazugehörigen technischen Aspekten. Im Auftrag des Amts für Umweltschutz der Landeshauptstadt Stuttgart unterstützen wir die Stadt bei der Entwicklung und Einreichung der Projektidee. Nach Förderbewilligung leiteten wir die transnationale fachtechnische Zusammenarbeit der Partner und entwickelten das abschließende Handbuch. Weiter fungierten wir als Berater zur Projektsteuerung und hatten das Kommunikationsmanagement übernommen.


PROSIDE – Unterstützung einer nachhaltigen Innenstadtentwicklung

Gegenstand dieses Projektes war die Gestaltung kooperativer Planungsprozesse, bei denen die Interessen privater Investoren genauso wie die städtischen Bedürfnisse für eine nachhaltige Innenentwicklung berücksichtigt werden und dadurch mehr private Investitionen in die Innenentwicklung zu lenken. Dadurch soll auch die Sanierung von Industriestandorten mehr durch private Mittel unterstützt werden. Im Auftrag der UW Umweltwirtschaft GmbH Stuttgart führten wir die Projektleitung durch und erarbeiteten Best-Practice-Studien.


WissTrans – Wissentranfer von der Forschung in die Praxis

Ziel ist die Entwicklung und Implementierung praxisorientierter Fortbildungsveranstaltungen und E-Learning zur Verbesserung und erfolgreichen Etablierung von Flächenentwicklungsmanagement und Flächenrecycling. Unser Schwerpunkt als Projektpartner lag unter anderem in der konzeptionellen Entwicklung eines E-Learning Systems (ELNAB = E-learning für nachhaltige Brachflächenentwicklung) sowie der inhaltlichen Realisierung des Moduls “Marketing von Brachflächen”.

  • Förderung: Durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im REFINA Förderprogramm

  • Laufzeit: 2007-2009

  • Web: www.flaechen-bilden.de


Fortschreibung der Erfassung Altlastverdächtiger Flächen Landkreis Heilbronn

Durchführung der Informationsermittlung, Bewertung und Dokumentation von Altlastverdächtigen Flächen für einen Teilbereich des Landkreises Heilbronn, in einer Arbeitsgemeinschaft mit den Büros Geocon Stuttgart und d-plan Karlsruhe-Lörrach.

  • Durchführung der Erhebung im Zeitraum 2007-2008

  • Gesamtauftragsumfang ca. 125.000 Euro


Fortschreibung der Erfassung Altlastverdächtiger Flächen Landkreis Main-Tauber

Durchführung der Informationsermittlung, Bewertung und Dokumentation von Altlastverdächtigen Flächen für einen Teilbereich des Main-Tauber-Kreises, in einer Arbeitsgemeinschaft mit den Büros CDM Consult und UW Umweltwirtschaft GmbH.

  • Durchführung der Erhebung im Zeitraum 2008-2009

  • Gesamtauftragsumfang ca. 125.000 Euro


Fortschreibung der Erfassung Altlastverdächtiger Flächen Landkreis Ludwigsburg

Durchführung der Informationsermittlung, Bewertung und Dokumentation von Altlastverdächtigen Flächen für einen Teilbereich des Landkreises Ludwigsburg, in einer Arbeitsgemeinschaft mit dem Büro Klinger und Partner.

  • Durchführung der Erhebung im Zeitraum 2010-2013

  • Gesamtauftragsumfang ca. 200.000 Euro


Stadt Stuttgart, Ermittlung von Rückstellungskosten für Altlastensanierungen, 2009-2010

Im Rahmen einer Grundstückswertermittlung übernahmen wir für die Stadt Stuttgart die Bewertung und kostenmäßige Bezifferung von 192 Altlasten und Verdachtsflächen hinsichtlich möglicher Untersuchungs- und Sanierungsaufwendungen. Nach Erarbeitung und Abstimmung einer Methodik und Festlegung von Bewertungskriterien führten wir eine umfassende Auswertung aller zur Verfügung stehenden Unterlagen und digitalen Daten durch.

Die Kostenprognose für die Untersuchungsfälle wurde in einem für diesen Zweck entwickelten Berechnungsverfahren mit Stuttgart-spezifischen Berechnungsverfahren ermittelt. Sanierungskosten ermittelten wir mithilfe eines  im Rahmen des EU Projekts PROSIDE entwickelten Kostenprognose-Tools.


Untersuchungen zur Umnutzung einer Deponie im Landkreis Ludwigsburg, 2009-2010

Im Rahmen einer Neu-Erschließung zu Zwecken der Wohnbebauung  beabsichtigte war die Mitnutzung einer ehemaligen Haus- und Gewerbemülldeponie geplanten. Unsere umfassende Bestandsaufnahme mit Datenauswertung und zusätzlichen mehrtägigen Gasabsaugversuchen auf dem Deponiekörper diente zur Entscheidungsfindung.

Basierend auf den Ergebnissen der umwelttechnischen Untersuchung entwarfen wir in Abstimmung mit den Beteiligten mögliche Szenarien zur Umnutzung des Deponiekörpers und Bebauung ausgewählter Flächen. Die jeweils erforderlichen Sicherungsmaßnahmen wurden beschrieben und die zu erwartenden Folgekosten abgeschätzt.


Untersuchungen zur Grundstücksbewertung im Landkreis Esslingen, 2011

Im Rahmen der Umnutzung einer ehemaligen Lederfabrik zu Zwecken der Wohnbebauung führten wir umwelttechnische Untersuchungen zur Abschätzung des Gefährdungspotentials durch. Das Untersuchungskonzept basierte auf einer historischen Recherche zu kontaminationsrelevanten Nutzungen. Für die beim Gebäuderückbau und Aushub zu erwartenden Verwertungs- und Entsorgungskosten erstellten wir eine Kostenschätzung für verschiedene Nutzungsszenarien.


Beratungsleistungen beim Kauf von Grundstücken, Landkreis Göppingen, 2012/2015

Im Rahmen von Verkaufsverhandlungen zu mehreren Gewerbegrundstücken mit Altlastenverdacht unterstützten wir den Käufer mit unserer Expertise.


Gemeinde Unterföhring: Plausibilitätsprüfung zum Grundstückskauf, 2014

Im Rahmen von Kaufverhandlungen zu einem ehemaligen Gewerbegrundstück mit Altablagerungen führten wir für den Käufer die Plausibilitätsprüfung der vorliegenden umwelttechnischen Untersuchungen und Kostenschätzungen durch. Ergänzende eigene Untersuchungsbohrungen dienten der Verifizierung der Befunde.


Umwelttechnische Bewertung eines Grundstücks, Zuweisung von Störern, Landkreis Göppingen, 2015

Anhand umfassender Auswertungen und ergänzender eigener Untersuchungen konnten wir nachweisen, dass das untersuchte Grundstück als Störer für eine bestehende großräumige Grundwasserverunreinigung auszuschließen ist.


Gewerbegrundstück in Stuttgart – Einschätzung der Altlastenbelastung, 2016

Im Auftrag des Kaufinteressenten nahmen wir eine Beurteilung der Altlastensituation und Einschätzung möglicher Risiken auf dem Grundstück einer Altablagerung vor.


Due-Diligence Untersuchung eines Industrieareals im Landkreis Esslingen, 2007

Die Due-Diligence Untersuchung auf dem Areal eines ehemaligen Autozulieferers im Landkreis Esslingen erfolgte in zwei Stufen. Zunächst nahmen wir eine reine Inaugenscheinnahme der vorhandenen Anlagen sowie der Bausubstanz vor. Wir beurteilten die Effizienz bereits durchgeführter Sanierungsmaßnahmen anhand einer Auswertung verfügbarer Unterlagen. Daraus resultierten gezielte Empfehlungen zur Untersuchung von Boden und Bausubstanz.

Auf dieser Basis führten wir in Stufe 2 umwelttechnische Untersuchungen durch. Die Ergebnisse ermöglichten uns, die Risiken aufzuzeigen sowie die Belastung von Boden und Bausubstanz zu quantifizieren und kostenmäßig abzuschätzen.